26.09.2009

Übung zur Brandschutzwoche auf dem Regelsberg

Nach der Übung in Mannholz führte die Pleinfelder Wehr am 26.09.2009 in Zusammenarbeit mit den Wehren Veitserlbach, Ramsberg, Dorsbrunn, St. Veit, Stirn, Allmannsdorf und Hohenweiler eine weitere Großübung unter Echtbedingungen auf dem Regelsberg durch.

Mit dem Einsatz-Stichwort “Brand einer Scheune mit zwei vermissten Personen” wurden die beteiligten Kräfte gegen 16:00 Uhr in Bewegung versetzt. Die Feuerwehren Ramsberg und Pleinfeld übernahmen mit 4 Atemschutztrupps die Personenrettung und die Brandbekämpfung im Inneren der Scheune. Diese war im Vorfeld mit Nebel verraucht worden, Lichter sorgten für den Feuerschein.

Während des Einsatzes wurden die Atemschutzgeräteträger zusätzlich durch einen eingespielten Unfall eines Kameraden gefordert. Der über Funk verständigte Einsatzleiter Andreas Rixner sorgte für Unterstützung durch den eingesetzten Sicherungstrupp und ließ die Drehleiter zur Rettung im 1. Stock in Stellung bringen.

Die mitalarmierten Feuerwehren bauten eine Wasserversorgung vom Dorfweiher in Veitserlbach zum Einsatzort auf. Dabei wurde eine Strecke von 1,5 km und eine Höhe von 70 m überbrückt, wofür vier Tragkraftspritzen eingesetzt werden mussten.

KBI Norbert Becker lobte den beherzten Einsatz aller beteiligten ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden zur Aktionswoche und stellte fest, dass für den Ersteinsatz die Wasserversorgung vor Ort nicht sichergestellt ist.

Bürgermeister Josef Miehling bedankte sich bei den Feuerwehren für die unermüdliche Bereitschaft, Tag und Nacht für den Brandschutz und die Technische Hilfeleistung in der Gemeinde da zu sein. Mit den Anliegern in Regelsberg wird Miehling eine stillgelegte Güllegrube zur Wasserversorgung umfunktionieren, um einen Erstangriff im Ernstfall sicher zu stellen.

KBM Erich Herzner verfolgte die Übung ebenfalls als Beobachter. Er stellte vor allem die sehr gute und zügige Zusammenarbeit der Feuerwehren im Brandkreis fest.

(Bericht von Erich Herzner)



Zeitungsartikel:

Pleinfelder Wehren überzeugten im Einsatz

  REGELSBERG - Die Feuerwehren aus Veitserlbach, Ramsberg, Dorsbrunn, St. Veit, Stirn, Allmannsdorf, Hohenweiler und Pleinfeld haben nun eine gemeinsame Übung in Regelsberg durchgeführt. “Brand einer Scheune mit zwei vermissten Personen”, meldete die Nachalarmierungszentrale in Weißenburg. Später verschärfte sich die Situation, weil einer der Rothelme beim Einsatz vermeintlich einen Unfall hatte. Die Feuerwehren Ramsberg und Pleinfeld übernahmen mit vier Atemschutztrupps die Personenrettung und die Brandbekämpfung im Inneren der Schene. Um ein realistisches Szenario darzustellen, wurde die Scheune mit Nebel verraucht, und Lichter sorgte für den Feuerschein. Die mitalarmierten Feuerwehren verlegten eine Wasserversorgung vom Dorfweiher in Veitserlbach zum Einsatzort. Dabei wurde eine Strecke von 1,5 Kilometern und eine Höhe von 70 Metern mit vier TS8 überwunden. Die Einsatzleitung hatte Andreas Rixner inne. Kreisbrandinspektor Norbert Becker lobte den beherzten Einsatz der Feuerwehrler. Bürgermeister Josef Miehling bedankte sich für die Bereitschaft, Tag und Nacht für Brandschutz und Technische Hilfeleistung in der Gemeinde da zu sein. Mit den Anliegern wird Miehling eine stillgelegte Güllegrube zum Wasserversorgungsbehälter umfunktionieren, um für Brandfälle besser gewappnet zu sein. Kreisbrandmeister Erich Herzner bescheinigte den Wehren eine sehr gute Zusammenarbeit.

(aus dem Weißenburger Tagblatt)

>>> Zur Bildergalerie <<<


© Copyright by Frank Heller