Einsatz vom 24.04.2010  
Datum/Uhrzeit 24.04.2010, 13:50 - 17:00 Uhr
Einsatz Brand mehrerer Freiflächen zwischen Pleinfeld und Ellingen
Alarmierung Melderschleife 179 (Sammelruf)
Eingesetzte Kräfte / Fahrzeuge eigene fremde
27 Feuerwehrleute
Mehrzweckfahrzeug
Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug
Tanklöschfahrzeug
Drehleiter
Tragkraftspritzenfahrzeug
FF Ramsberg
FF St. Veit
FF Dorsbrunn
Polizei
Rettungsdienst
Einsatzbericht

Wir wurden zunächst zur Unterstützung der FF Ellingen, die wegen des Brands einer Freifläche im Bereich der Zollmühle eingesetzt war, mit unserem Tanklöschfahrzeug alarmiert. Auf der Anfahrt stellten wir jedoch mehrere Brände auf einer zweiten Freifläche unmittelbar an der alten B2 neben der ST 2222 fest. Sofort wurden die Feuerwehren Ramsberg, St. Veit und Dorsbrunn zur Unterstützung alarmiert. Mit dem HLF begannen wir sofort mit den Löscharbeiten, mit dem TSF wurde eine Löschwasserleitung von der Rezat zur Brandstelle verlegt. Die Ortswehren legten weitere zwei Förderleitungen zur Brandstelle, wodurch der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und ein Übergreifen auf den unmittelbar angrenzenden Wald verhindert werden konnte.

Beim Aufbau der Löschwasserleitungen wurden wir von den Feuerwehren Stopfenheim, Höttigen, Fiegenstall und Massenbach unterstützt.

Nach dem Einsatz der konventionellen Brandbekämpfungsmittel wurden die beiden Brandflächen reichlich mit Wasser aus Güllefässern gewässert. Ein Polizeihubschrauber überwachte das Einsatzgeschehen und die Brandausbreitung.

(Einsatzbericht von Uwe Groß)

Bildergalerie

Bitte hier klicken!

Zeitungsbericht

Zwei Felder mit Elefanten-Gras brannten

  PLEINFELD/ELLINGEN (um) - Großeinsatz für die Feuerwehren im nördlichen Landkreis: zwei Felder an der B 2 zwischen Ellingen und Pleinfeld im Bereich des sogenannten “Roten Bühl” sind am Samstagnachmittag in Brand geraten. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Sollte sich dieser Verdacht erhärten, würde sich die Serie vorsätzlich gelegter Feuer in der Region fortsetzen. Die Kripo Ansbach hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kurz nach 13:00 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zunächst wegen eines brennenden Feldes nahe der Kreuzung bei Ottmarsfeld alarmiert. Kurz darauf wurde ein weiteres brennendes Feld in nördlicher Richtung, also näher bei Pleinfeld, entdeckt. “Die Feuerwehren aus der Umgebung waren sehr schnell Herr der Lage und löschten die Flammen zügig ab”, heißt es in einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mittelfranken.

Auf den zwei knisternd-trockenen Feldern war sogenanntes “Elefantengras” zur Energiegewinnung angebaut. Viele der Pflanzen wurden durch das Feuer vernichtet. Den entstandenen Schaden bezifferte die Polizei nach ersten Schätzungen auf rund 1000 Euro. Ein Strommast auf dem Areal wurde nach Polizeiangaben nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Ellingen, Pleinfeld, Massenbach, Stopfenheim, Höttingen, Fiegenstall, St. Veit, Dorsbrunn und Ramsberg. Wie aufwendig die rund zweistündigen Löscharbeiten waren, zeigen auch folgende Zahlen: insgesamt waren 154 Feuerwehrleute gefordert; es wurden rund 1000 Meter B- und ca. 800 Meter C-Leitungen verlegt, um das Wasser vorwiegend aus der Rezat zu holen; auch 18 C-Strahlrohre und vier B-Strahlrohre waren notwendig.

Unterstützt wurde die Brandbekämpfung durch Güllefässer von den Landwirten Turber (Ottmarsfeld), Heller (Walkershöfe), Westinger (Ellingen) und Ramsentaler (Gündersbach). Zu den vielen FFW-Fahrzeugen vor Ort gehörte auch das Held’sche Oldtimer Tanklöschfahrzeug (Hörlbach). Die Einsatzleitung hatten der Ellinger Kommandant Georg Morgott und Kreisbrandmeister Jürgen Zachmann. Die Pleinfelder Wehr wurde von Erich Herzner angeführt. Vor Ort waren auch Kreisbrandinspektor Norbert Becker sowie Polizei (mit Hubschrauber) und BRK.

Zeugen, die Hinweise auf verdächtige Personen geben können bzw. verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken (Tel.: 09 11 / 21 12 33 33) in Verbindung zu setzen.

(aus dem Weißenburger Tagblatt vom 26.04.2010)


© Copyright by Frank Heller