Einsatz vom 03.01.2012  
Datum/Uhrzeit 03.01.2012, 17:50 - 20:00 Uhr
Einsatz Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2 Höhe Mischelbach
Alarmierung Melderschleife 179 (Sammelruf)
Eingesetzte Kräfte / Fahrzeuge eigene fremde
32 Feuerwehrleute
Einsatzleitwagen
Mehrzweckfahrzeug
Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug
Tanklöschfahrzeug
Drehleiter
Rüstwagen
Polizei
Rettungsdienst
Straßenbauamt
Einsatzbericht

Ein schwerer Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person ereignete sich am frühen Dienstagabend auf der B2 zwischen den Abfahrten Pleinfeld-Nord und Heideck.
Zwei Pkws hatten in Richtung Nürnberg fahrend einen LKW auf dem für ihre Richtung freigegebenen zweiten Fahrstreifen überholt, als ein in Richtung Süden fahrender Fahrzeuglenker aus noch nicht geklärter Ursache auf gerader Strecke auf ihren Fahrstreifen geriet. Während es mit dem ersten Fahrzeug noch zu einer Berührung der Außenspiegel kam, ereignete sich mit dem darauf folgenden Pkw ein Frontalzusammenstoß.
Durch die Wucht des Aufpralls kam der Verursacher auf der Beifahrerseite seines Pkws in einem angrenzenden Acker zum Liegen und konnte über die Heckklappe seines Fahrzeuges befreit werden. Der zweite beteiligte Pkw schleuderte in den Straßengraben, wo ihn die Fahrerin über die Beifahrerseite verlassen konnte.
Die beiden Verletzten wurden durch den Rettungsdienst versorgt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Auch der überholte Lkw wurde leicht beschädigt, der Fahrer konnte nur mit Hilfe eines Dolmetschers zur Klärung des Vorfalles befragt werden.
Die Bundesstraße 2 musste für die Dauer der Rettungs- und Aufräumarbeiten komplett gesperrt werden - die Feuerwehr leitete die Fahrzeuge über Mischelbach und die Mühlstraße um. Das Straßenbauamt wurde verständigt und übernahm die Reinigung der verschmutzten Fahrbahn mit einer Kehrmaschine gerufen.

(Einsatzbericht von Uwe Groß)

Bildergalerie bitte hier klicken
Zeitungsbericht

Schwerer Unfall bei Pleinfeld

Bundesstraße
zwei Stunden gesperrt

19-jähriger Juraner geriet mit seinem Auto in den Gegenverkehr -
Zwei Menschen verletzt - Überschlagen

  PLEINFELD/MISCHELBACH (js) - Der erste große Unfall des Jahres hat am Dienstagabend zu einer zweistündigen Vollsperrung der Bundesstraße 2 geführt. Ein Fahrfehler eines 19-Jährigen aus einer Juragemeinde führte zu dem Unfall, an dem vier Fahrzeuge beteiligt waren. Zwei Menschen wurden leicht verletzt.

Am schlimmsten hatte es eine 29-jährige Ellingerin erwischt. Nach dem Zusammenprall mit dem Unfallverursacher landete ihr Auto mit voller Wucht im Graben der Bundesstraße. Der Wagen sah entsprechend aus. “Die hatte richtig Glück”, kommentierte ein Polizeibeamter vor Ort die verbeulte Karosserie samt gesprungenen Scheiben. Dem Schicksal danken darf aber auch der 19-jährige Unfallverursacher. Er verlor nach dem Zusammenprall die Kontrolle über das Fahrzeug, schlitterte über die doppelspurige Gegenfahrbahn und landete gut 200 Meter weiter in der Wiese. Das Auto überschlug sich und blieb auf der Seite liegen. Sowohl die Ellingerin als auch der Juraner wurden nur leicht verletzt.

Die Einsatzkräfte hatten jedoch alle Hände voll zu tun. Die Pleinfelder Feuerwehr rückte mit 32 Mann aus. Mehr als zwei Stunden vergingen, bis die Bundesstraße wieder freigegeben werden konnte. Die eingeklemmte Ellingerin wurde aus ihrem Auto befreit und der 19-jährige Juraner durch die Heckklappe aus seinem Fahrzeug gezogen. Beide wurden vom BRK medizinisch versorgt und ins Krankenhaus gebracht.

Die Ellingerin und ein 24-jähriger Rother waren in ihren Autos in Richtung Nürnberg unterwegs und nutzten die Überholspur im Umfeld der Ausfahrt Pleinfeld Nord zum Überholen eines Lkws. Aus ungeklärten Gründen geriet der 19-Jährige, der Richtung Weißenburg fuhr, zu diesem Zeitpunkt mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn. Den Wagen des Rothers touchierte er nur, aber mit dem Auto der Ellingerin kam es zu einem Frontalzusammenstoß. Bei dem Unfall wurde auch der Lkw leicht beschädigt. Die Polizei bezifferte den Schaden auf 10000 Euro.

(Artikel aus dem Weißenburger Tagblatt von Donnerstag, dem 5. Januar 2012, Lokalteil S. 1)


© Copyright by Frank Heller