18. - 19.04.2015

24-Stunden-Übungstag in der Jugendfeuerwehr Pleinfeld

Am 18./19.4. veranstaltete die Jugendfeuerwehr Pleinfeld einen 24-Stunden-Übungstag, wobei der Arbeitstag einer Berufsfeuerwehr simuliert werden sollte.

Der Dienstplan beinhaltete Fahrzeugkunde, Übungen, Pflege der Ausrüstung, Dienstport, Zubereitung von Essen und Freizeit in der Wache. Unterbrochen wurde der Tagesablauf von 6 „Einsätzen”, die es von den Feuerwehranwärtern selbstständig zu bewältigen galt.

Bereits kurz nach Dienstantritt ertönte die Alarmmeldung „Ölspur in der Postleitenstraße”, welche die Jugendfeuerwehr mit Hilfe von drei Fahrzeugen und einem Verkehrsleitanhänger fachmännisch beseitigte. Im nächsten Einsatz musste eine verunfallte Person im Wald gesucht und mittels Hebekissen unter einem umgestürzten Baum befreit werden. Nachmittags galt es ein Kleintier über Steckleiterteile von einem Baum zu retten, bevor die 15 Jugendlichen abends eine abgestürzte Person aus einem Regenrückhaltebecken bargen. Ein Highlight war das Ablöschen zweier brennender Palettenstapel und die Ausleuchtung der Einsatzstelle bei Dunkelheit. Anschließend haben die Jugendfeuerwehrler die Nacht gemeinsam im Feuerwehrhaus verbracht, bis sie am Sonntagmorgen noch vor dem Weckruf zu einem Mülleimerbrand in Nähe der Mittelschule gerufen wurden. Nach einem gemeinsamen Frühstück endete der Berufsfeuerwehrtag am Sonntagmorgen.

Mit dem 24-Stunden-Übungstag sollten die Jugendlichen Erfahrungen beim Ablauf von Einsätzen sammeln und den richtigen Umgang mit technischen Gerätschaften der Feuerwehr Pleinfeld in reellen Szenarien erlernen. Dabei hatten die Jugendlichen und ihre Betreuer viel Spaß und konnten die Kameradschaft innerhalb der Gruppe stärken.

(Bericht von Regina Hansel)

>>> Zur Bildergalerie <<<

© Copyright by Frank Heller