Die Atemschutz-Ausbilder

In den vergangenen 20 Jahren wurde eine ganze Reihe von Erstausbildungen durchgeführt. Im gleichen Zeitraum wurden auch viele Termine zur Weiterbildung der Atemschutzgeräteträger durchgeführt.
Die Atemschutzerstausbildung umfasst für jeden Geräteträger einen 24-stündigen Grundlehrgang und jährlich mindestens eine Wiederholungsübung unter Einsatzbedingungen in der Landkreisübungsstrecke.
Diesen zusätzlichen Zeitaufwand leisten die Atemschutzgeräteträger neben der normalen Einsatz- und Übungstätigkeit ihrer Feuerwehr.


Ausbilder

Die Ausbildung und der Übungsablauf wird vom Kreisbrandmeister “Atemschutz”, Norbert Gerstner, und den Mitgliedern der FFW Pleinfeld koordiniert und geleitet. Sie sind alle ausgebildete Atemschutzgeräteträger und haben zudem noch die Lehrgänge “Atemschutzgerätewart” und “Ausbilder für Atemschutzgeräteträger” an der staatlichen Feuerwehrschule Würzburg absolviert.

>>> zum Ausbildungpersonal


Lehrgang für Atemschutzgeräteträger

Voraussetzung zum Lehrgang “Atemschutzgeräteträger” ist eine abgeschlossene Feuerwehr-Grundausbildung und die Atemschutztauglichkeit nach G 26, eine ärztliche Untersuchung, die alle 3 Jahre wiederholt werden muss. Für Geräteträger, die über 50 Jahre alt sind, ist diese Untersuchung jährlich zu wiederholen.
Ein Lehrgang für Atemschutzgeräteträger erstreckt sich über zwei Wochenenden jeweils Freitagabend und Samstag ganztägig.


Wiederholungsübungen

Jeder Atemschutzgeräteträger hat einmal jährlich eine Übung unter Einsatzbedingungen in der Atemschutzübungsstrecke zu absolvieren. Zu diesem Zweck werden Situationen wie Hitze und schlechte Sichtverhältnisse simuliert.


> weiter zu “Strecken-Aufbau” <

© Copyright by Frank Heller