Brandschutz im Haushalt
Einleitung    Der richtige Notruf    Heißes Bettvergnügen    Der Schein trügt    Sicher ins neue Jahr    Günstige Lebensretter    Kinder - Gefahr?!    Gefahr am Grill    Elektrogeräte    Fettbrand    Gefahr am Dachboden    Feuermelder   

Heißes Bettvergnügen

Über das Rauchen im Bett

“Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit”, steht mahnend auf jeder Zigarettenschachtel geschrieben. Dass Rauchen in entsprechender Umgebung auch lebens- und brandgefährlich sein kann, steht nicht darauf. So kommen bei verheerenden Bränden in Hotels, Gaststätten und Diskotheken, aber auch zu Hause durch fahrlässigen Umgang mit Tabakwaren und glimmenden Tabakresten immer wieder Menschen um, und Millionenwerte werden vernichtet.

Die Zigarette ist allemal eine gefährliche Bettgespielin wer beim Rauchen einschläft, der könnte sich und seinen Mitmenschen eine unangenehm heiße Nacht bescheren. Wachen Auges oder bei Beachtung einiger Regeln kann ein solcher “Tanz auf dem Vulkan” vermieden werden:


Rauchen Sie nie im Bett -
die Asche, die runter fällt, könnte Ihre eigene sein!

Nachdem Zigarettenglut nicht nur im Bett eine immer wiederkehrende Brand- und Todesursache in den Einsatzstatistiken der Feuerwehren ist, empfehlen wir:

  • Benutzen Sie einen Aschenbecher, und drücken Sie Zigaretten sorgfältig aus.
  • Asche und Kippen gehören nicht in den Mülleimer. Glutreste können noch nach Stunden einen Schwelbrand auslösen.
  • Rauchen Sie Ihre Betthupferl-Zigarette nicht im Sessel oder Bett - vor allem nicht, wenn Alkohol im Spiel ist. Es lohnt sich auf jeden Fall, denn selbst wenn Sie mit heiler Haut davongekommen sind, braucht die Versicherung in solchen Fällen wegen grober Fahrlässigkeit nicht zu zahlen.
  • Das Rauchen im Keller und auf dem Dachboden ist gefährlich. Unbemerkt abfallende Glut verursacht nicht selten einen Brand.
  • Rauchen Sie nie beim Umgang mit leicht entzündlichen Stoffen.
  • Halten Sie sich an Rauchverbote, etwa an Tankstellen, in Lagerräumen, Labors, Arbeitsstätten und Theatern sowie beim Spaziergang im Wald.

Rauchmelder im Haushalt können verhindern, dass Menschen durch Brände sterben. Experten gehen davon aus, dass bis zu 95 Prozent der Brandopfer durch richtig installierte Rauchmelder vermieden werden könnten. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.rauchmelder-lebensretter.de.

(Musterpressetext des LFV Bayern e. V., überarbeitet von F. Heller; Foto: X-plosive Multimedia)

Lesen Sie hier einen Artikel zum Thema
“Der Schein trügt”


© Copyright by Frank Heller