Brandschutz im Haushalt
Einleitung    Der richtige Notruf    Heißes Bettvergnügen    Der Schein trügt    Sicher ins neue Jahr    Günstige Lebensretter    Kinder - Gefahr?!    Gefahr am Grill    Elektrogeräte    Fettbrand    Gefahr am Dachboden    Feuermelder   

Lebensretter für ein paar Euros

Jedes Mal, wenn der 13. eines Monats auf einen Freitag fällt, ist Rauchmeldertag - so auch am 13. Februar und am 13. März diesen Jahres. An diesem bundesweiten Aktionstag weisen Feuerwehren zusammen mit verschiedenen Partnern die Bevölkerung darauf hin, dass Rauchmelder nur Leben retten können, wenn diese von geprüfter Qualität sind, installiert und auch regelmäßig geprüft werden.

Rauchmelder sind Lebensretter. Allerdings nur, wenn sie von geprüfter, guter Qualität sind. Die Feuerwehr empfiehlt VdS-anerkannte Rauchmelder nach der DIN EN 14604 zu kaufen. Diese Produkte werden von der VdS Schadenverhütung anhand der Vorschriften der europaweit geltenden Norm geprüft.

Viele Rauchmelder werden in bester Absicht gekauft, dann aber nie installiert. Im Keller oder auf dem Schrank haben die kleinen Lebensretter keine Wirkung. Die Feuerwehren rufen deshalb eindringlich dazu auf, die gekauften Rauchmelder auch zu installieren.

Wer in einem Haus oder einer großen Wohnung lebt, sollte beim Kauf von Rauchmeldern auf Vernetzungsmöglichkeiten der batterie- oder netzbetriebenen Rauchmeldern (per Funk und/oder Kabel) achten. Durch eine Vernetzung der Geräte wird sichergestellt, dass im Brandfall sämtliche Melder alarmieren und so rechtzeitig über eine drohende Gefahr informieren. Mit der Vernetzung gewinnt man wichtige Sekunden, in denen man sich in Sicherheit bringen kann. Gerade bei Neubauten sollten die Bauherren Kabel zur Vernetzung mit einplanen.

Bei batteriebetriebenen Rauchmeldern wird die Notwendigkeit des Batteriewechsels ca. 30 Tage, bevor die Batterie entladen ist, durch einen wiederkehrenden Signalton angekündigt. Die 9-Volt-Batterie in einfachen Rauchmeldern hält in der Regel ein Jahr. Daher sollte zur Sicherheit nach dem Urlaub und jeder längeren Abwesenheit ein Rauchmelder mittels Prüfknopf auf seine Funktionsfähigkeit hin getestet werden.

Die Feuerwehren empfehlen für mehr Sicherheit, nur Rauchmelder mit Langzeit-Batterien mit einer Lebensdauer von bis zu 10 Jahren zu verwenden. So werden Wartung und Wechsel der Batterien gering gehalten und leisten gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz.

Immer noch sind zwei Drittel aller Haushalte ungeschützt: Noch immer schützen laut Forsa-Umfrage nur 31 % der Deutschen ihr Heim mit einem Rauchmelder. Weitere fünf Prozent besitzen einen Rauchmelder, haben diesen aber nicht installiert. Viele Menschen verwenden Rauchmelder mit Batterien, die jährlich ausgetauscht werden müssen, und vergessen dann den Batteriewechsel. Ein gefährliches Leben in vermeintlicher Sicherheit. Insgesamt ist die Ausstattung mit Rauchmeldern bei Singles und älteren Menschen deutlich unterrepräsentiert gegenüber Familien mit Kindern.

Ausführliche Informationen zum Thema erhalten Sie im Internet unter http://www.rauchmelder-lebensretter.de.

(Musterpressetext des LFV Bayern e. V., überarbeitet von F. Heller; Foto: eobiont GmbH)

Lesen Sie hier einen Artikel zum Thema
“Wenn Kids auf Entdeckungstour gehen”


© Copyright by Frank Heller